Seite wählen

Bewertungsmethoden für Ihr Unternehmen

Bewertungsmethoden für Ihr Unternehmen 

In der Praxis unterteilen wir die Arten von Bewertungsmodellen in einige wenige Kategorien. Wir geben zunächst einen Überblick über diese Kategorien und beschreiben dann die einzelnen Bewertungsmodelle innerhalb jeder Kategorie. In der Praxis können wir Ihnen bei der Durchführung einer sehr knappen oder detaillierten Bewertung helfen. Eine knappe Bewertung wäre nur eine schnelle Überprüfung, um einen ersten Anhaltspunkt dafür zu erhalten, ob die von Ihnen angestrebte Bewertung auf dem Markt erzielt werden kann. Letzten Endes bestimmt der Markt den Preis, den Sie für Ihr Unternehmen erzielen werden. Dieser Preis unterscheidet sich von der Bewertung Ihres Unternehmens. Die andere Möglichkeit, die wir bevorzugen, ist die Durchführung eines detaillierten Bewertungsmodells, das speziell auf Ihr Unternehmen zugeschnitten ist und die besonderen Merkmale Ihres Unternehmens berücksichtigt.

Die wichtigsten Bewertungskategorien sind:

  • Bilanz auf der Grundlage von Bewertungsmethoden
  • Bewertungsmethoden für die Gewinn- und Verlustrechnung (GuV)
  • Cashflow-basierte Bewertungsmethoden
  • Andere Arten von Bewertungsmethoden

In der Praxis stützen wir uns bei der Bewertung auf verschiedene Methoden.

Bilanzbasierte Bewertungsmethoden

Bilanzbasierte Bewertungsmethoden beruhen auf der Bilanz eines Unternehmens. Dies sind die einfachsten Bewertungsmethoden. Ein Nachteil ist, dass sie die Ertragskraft des Unternehmens nicht berücksichtigen, an der die meisten Käufer interessiert sind. Ein weiterer Nachteil ist, dass diese Bewertungsmethoden nicht zukunftsorientiert sind. Sie beruhen auf der historischen Leistung des Unternehmens.

Ein Überblick über bilanzbasierte Bewertungsmethoden:

  • Buchwert
  • Bereinigter Buchwert
  • Liquidationswert

Bei der Buchwertmethode wird hauptsächlich das aktuelle Eigenkapital des Unternehmens betrachtet. Dabei werden alle Verbindlichkeiten vom Gesamtvermögen abgezogen, und die Differenz ergibt den Buchwert des Unternehmens. Um auf diesen Wert zu kommen, kann man auch direkt das Eigenkapital des Unternehmens betrachten. Diese Methode hängt natürlich von den Rechnungslegungsgrundsätzen ab, die ein Unternehmen in der Vergangenheit verwendet hat. Ein Nachteil ist, dass bei dieser Methode die Marktwerte bestimmter Vermögenswerte nicht berücksichtigt werden. So könnte ein Unternehmen beispielsweise seine Lastwagen und Anhänger zu Buchhaltungszwecken abgeschrieben haben. In der offiziellen Buchführung werden diese Lastwagen daher mit einem niedrigen Wert ausgewiesen. Dies entspricht nicht den tatsächlichen Marktpreisen für diese Wirtschaftsgüter. Der bereinigte Buchwert hebt alle Aktiva (und auch die Passiva) auf den aktuellen Marktwert an. Auf diese Weise wird die Bilanz erneut erstellt, nun aber mit den angepassten Marktwerten. Danach werden die gesamten Verbindlichkeiten von den Vermögenswerten abgezogen. Die verbleibende Differenz ist der angepasste Buchwert, der die Bewertung des Unternehmens darstellt.

Der Liquidationswert ist auf eine ganz bestimmte Situation beschränkt, nämlich dann, wenn die Liquidation des Unternehmens geplant ist. Dies ist im Grunde der niedrigste Wert, den ein Unternehmen hat, da es meist die letzte Alternative ist, die ein Unternehmen nutzt. Der Liquidationswert des Unternehmens ist der Wert des Unternehmens, wenn es liquidiert wird, d. h. seine Vermögenswerte verkauft und seine Schulden getilgt werden. Dieser Wert wird berechnet, indem vom bereinigten Nettowert die Liquidationskosten des Unternehmens (Abfindungszahlungen an Mitarbeiter, Steuerausgaben und andere typische Liquidationskosten) abgezogen werden.

Auf die Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) bezogene Bewertungsmethoden

Auf der Gewinn- und Verlustrechnung basierende Bewertungsmethoden beruhen häufig auf Multiplikatoren. Diese Multiplikatoren können auf dem EBITDA (oder Gewinn vor Steuern) basieren. EBITDA steht für Gewinn vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen und Amortisation. EBITDA-Multiplikatoren können zwischen 3 und 7 liegen, aber gelegentlich sehen wir auch höhere Bewertungen. Dies hängt sehr stark von der Art der Branche, der Wachstumsperspektive des Unternehmens, der Dauer der Verträge und vielen anderen Variablen ab. Daher ist es äußerst schwierig zu beurteilen, zu welchem Multiplikator Ihr Unternehmen verkauft werden sollte, ohne eine detaillierte Analyse ähnlicher Marktteilnehmer durchzuführen, die Dynamik der Branche zu verstehen usw. Wir sind gerne bereit, dies im Detail mit Ihnen zu besprechen und Ihnen ein ehrliches Feedback zu dem Wert zu geben, den wir für Ihr Unternehmen für angemessen halten.

Cashflow-basierte Bewertungsmethoden

Die wichtigste Cashflow-basierte Bewertungsmethode ist die DCF-Methode (Discounted Cash Flow). Bei dieser Methode werden alle künftigen freien Cashflows auf den gegenwärtigen Zeitpunkt zurückgeführt. Alle diese freien Cashflows werden mit einem bestimmten Abzinsungsfaktor diskontiert, der die zeitliche Differenz zwischen dem zukünftigen Zeitraum, in dem die Mittel eingehen, und dem aktuellen Zeitraum ausgleicht. Unsere Bewertungsexperten verfügen über spezielle Modelle, in die alle Variablen nach einer detaillierten Untersuchung des Unternehmens eingefügt werden können. Das Endergebnis ist eine Bewertung des Unternehmens auf der Grundlage der künftigen Cashflows.

Als Diskontierungsfaktor werden häufig die gewichteten durchschnittlichen Kapitalkosten (sowohl für Eigen- als auch für Fremdkapital) verwendet. Die diskontierten Cashflows können mit den aktuellen Kosten der Investition verglichen werden, um festzustellen, ob die Investition eine gute Gelegenheit ist. Theoretisch sind die auf dem Cashflow basierenden Bewertungsmethoden gut, da sie in die Zukunft blicken und die erwirtschafteten freien Mittel berücksichtigen. Ein Nachteil ist, wie bei vielen Methoden, dass die Bewertung von den in das Modell eingegebenen Daten und der Genauigkeit der Zahlen abhängt, die oft erst im Nachhinein bekannt ist.

Andere Arten von Bewertungsmethoden

Es gibt noch mehrere andere Bewertungsmethoden, von denen viele jedoch mit den oben genannten verwandt sind. Die ökonomische Wertanalyse ist ein weiteres Bewertungsmodell, das verwendet werden kann. Bei dieser Methode wird der Wert zu zwei verschiedenen Zeitpunkten verglichen und die Differenz untersucht, um zu erklären, welcher Wert durch das Management geschaffen wurde.

Die Realoptionsanalyse ist eine weitere Bewertungsmethode. Sie stützt sich auf Cashflows, basiert aber auf Optionspreismodellen anstelle von DCF-Modellen. Die Realoptionsanalyse wird kaum jemals zur Bewertung eines ganzen Unternehmens eingesetzt. Diese Bewertungsmethode erweist sich als nützlich, wenn ein Unternehmen Investitionsmöglichkeiten hat, die optionsähnliche Merkmale aufweisen. Diese optionsähnlichen Merkmale sind in der Regel mit DCF-Modellen nur schwer oder gar nicht zu erfassen.

Informationen über Bewertungsmethoden

Wir haben Berater, die Ihre Muttersprache sprechen und Erfahrung mit der Optimierung von Unternehmen für einen Unternehmensverkauf haben. Wir geben dieses Wissen gerne weiter und beraten Sie kostenlos, was Sie bei der Optimierung Ihres Unternehmens für einen Unternehmensverkauf beachten sollten. Möchten Sie noch heute Unterstützung bei der Wertsteigerung Ihres Unternehmens erhalten? Nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

Bewertungen sind ein kleiner, aber wichtiger Teil des M&A-Prozesses. Vielleicht möchten Sie die ganze Perspektive sehen? Die folgenden Seiten können Ihnen einen besseren Einblick verschaffen und Sie zu weiteren ausführlichen Informationen führen.

Fordern Sie weitere Informationen über Bewertungsmethoden für Ihr Unternehmen an

Datenschutz(erforderlich)
de_DEDeutsch